Donnerstag, 27. Dezember 2012

Eis-Bombe

 
Unser Dessert bestand aus einer Eisbombe mit dreierlei Eiscreme.
Die Dekoration habe ich extra für meinen Bruder aus Marzipan hergestellt.
Die Bilder sind leider dieses Mal nicht so toll, ich hatte leider nur mein Smartphone zur Hand.
 
 
1000ml Vanille Rahmglacé
1000ml Nuss Rahmglacé
1000ml Schokoladen Rahmglacé
Etwas Schokoschokostreusel
100g Mandelscheibchen
eine Chromstahlschüssel mit 3 Liter Fassungsvermögen.
Klarsichtsfolie
 
Die Schüssel auskleiden mit der Folie.
Mit dem Eisportionierer Vanille-Kugel aus stechen und in die Schüsselgeben.
Das Vanilleeis überall gleichmässig verteilen und andrücken.
Es dürfen keine Löcherentstehen.
Das selbe mit dem Nusseis wiederholen.
Dann die Schokostreusel draufgeben und dann das ganze Spiel
mit dem Schokoeis auffüllen.
Das Ganze sollte nun wieder für mindesten 12 Stunden in den Tiefkühler.
Vor dem Servieren Mandelblätchen in einer Bratpfanne anrösten.
 
Die Schüssel einwenige antauen lassen.
Stürzen auf eine Platte und Folie abziehn.
Mandelscheibchen drauf streuen.
 
Für die Dekoration brauchte ich je 100g roter und grüner Marzipan.
Schwarze Lebensmittelfarbe


Sonntag, 23. Dezember 2012

Cognac-Trüffel


Das vierte Kerzlein brennt
und von mir bekommt ihr das 3 Pralilnenrezept.
 
 
30- 40 Praliné-Kapseln oder Spritztüten
1 dl Schlagsahne
50 g Butter
50 g Puderzucker
250 g dunkle Schokolade (70%
Kakaoanteil), zerbröckelt
2 EL Cognac (kann man weglassen oder mit anderem Alkohol ersetzen)
Zuckerperlen

 
Schlagsahne, Butter, Puderzucker und Schokolade erwärmen, bis die Schokolade
geschmolzen ist. Den Cognac beifügen und zu einer homogenen Masser verrühren.
Die Masse kühl stellen, bis sie fest, aber noch gut formbar ist.
Die Masse in einen Spritzsack mit grosser gezackter Tülle füllen und Rosetten in die
Praliné-Kapseln spritzen.
Mit Zuckerperlen bestreuen.
Truffes kühl stellen, bis sie ganz fest sind.
Samstag, 22. Dezember 2012

Vanilletrüffel


1 Vanilleschote
125 g Schlagsahne
300 g weise Kuvertüre
70 g Butter
ca. 60 Hohl Kugeln
200 g braune Kuvertüre
30g weise Kuvertüre

 
Die Vanilleschote einritzen und das Mark
herauskratzen. Die Schlagsahne zusammen mit der
Vanilleschote und dem Vanillemark aufkochen.
Zugedeckt dann 15 Minuten ziehen lassen und die
Vanilleschote anschließend entfernen.
Die weiße Kuvertüre fein hacken und gemeinsam
mit der Butter in der wieder erhitzten Sahne
schmelzen.
Die Masse 4 Stunden kalt stellen und danach cremig
aufschlagen.
Mit dem Spritzbeutel in die Hohlkugel füllen und nochmals 1 h kühlstellen.
Die braune Kuvertüre schmelzen auf dem Wasserbad
Tip: 2/3 der Kuvertüre schmelzen, vom Wasserbad nehmen und restliche Kuvertüre schmelzen.
Die Kuvertüre sollte nur noch 29° Grad warm sein, sonst schmelzt die Hohlkugel.
Kugel verschliessen mit Spritzbeutel oder Spritze.
Noch mals schnell kühlen.
Kugel in die Schokolade eintauchen, abtropfen lassen und auf Gitter legen und mit der weissen Kuvertüre verzieren.
Kühl aufbewahren.
 

Passionfruit-Trüffel


 Gestern wurde bei mir die Pralinensaison eröffnet.
Ich mache immer welche erst kurz vor Weihnacht,
so dass ich ganz frische Pralinen verschenken kann.
Dieses Jahr blieben sie sehr Kinderfreundlich, es hat nur eine Sorte mit Alkohol drin.
 

1 dl Schlagsahne
50 g Butter
50 g Puderzucker
250 g weise Kuvertüre
5EL gehäufte Passionfruit Curd
ca. 60 Hohlkugeln
300g braune Kuvertüre

Schlagsahne, Butter, Puderzucker und Schokolade erwärmen, bis die Schokolade
geschmolzen ist. Den Curd beifügen und zu einer homogenen Masser verrühren.
Abkühlen lassen das die Ganache nur noch ca. 30° Grad hat.
Mit dem Spritzbeutel in die Hohlkugel füllen und nochmals 1 h kühlstellen.
Die braune Kuvertüre schmelzen auf dem Wasserbad
Tip: 2/3 der Kuvertüre schmelzen, vom Wasserbad nehmen und restliche Kuvertüre schmelzen.
Die Kuvertüre sollte nur noch 29° Grad warm sein, sonst schmelzt die Hohlkugel.
Öffnung verschliessen mit Spritzsack, Spritze oder Pergamentspritztütchen.
Noch mals schnell kühlen.
Kugel in die Schokolade eintauchen, abtropfen lassen und auf Gitter legen und verzieren.
Im Kühlschranke aufbewahren oder bei kalten Temparaturen drausen.
 
Donnerstag, 20. Dezember 2012

XmasShopping New York



Wir hatten so eine schöne Woche in New York und bei den Niagara Falls. Die Zeit vergeht ja bekanntlich wie im Fluge im Urlaub. Ich möchte euch hier von unserer Reise teilhaben und euch ein paar tolle Fotos zeigen.
Die Reise begann am Flughafen Zürich, als wir ankamen war es draussen noch Grün und Unfreundlich das Wetter, nach dem Einchecken sah das Ganze schon anders aus. Schnee, Schnee, Schnee..
Auf der Abflug-Tafel stand schon 1Stunde Verspätung.
So bummelten wir noch ein wenig bei den Dutyfreeshops umher.
Da machte ich euch von den Luxenburgerli (Macarons) von Lindt & Sprüngli ein Foto.
Donnerstag, 6. Dezember 2012

Brabanzerl


Das ist mein ultimatives Plätzchenrezept.
Jeder der es einmal probiert hat, wird es lieben.
So gut wie es auch ist, umso arbeitsintensiv und Nervenstrapazierend.
Ganz ehrlich gesagt, bei dem Rezept fluche ich wie ein Weltmeister.
Jedes Jahr denke ich, nächstes Jahr tue ich mir das nicht mehr an…
Naja und wieder hab ich es gemacht..
Für die getane Arbeit bekommt man so viel Lob, das es schnell vergessen ist.
Versucht es, es lohnt sich…
Ich würde mich sehr freuen über euer Feedback…

 
150g Mehl
150g weiche Butter
50g Zucker
50g gemahlene Mandeln
50g geschmolzene, dunkle Schokolade
1 Prise Salz
Himbeergelée
Glasur
75g Schokolade
1/2 TL Kokosfett
Oder einfacher 1 Beutel Kuchenglasur
 
 
Mehl in eine Schüssel sieben.
Alle restlichen Zutaten beigeben und rasch zu einem glatten Teig kneten.
Über Nacht kühlstellen.
WICHTIG:
Den Teig, den ihr nicht gerade am bearbeiten seid, unbedingt kühlstellen.
Er wird sofort zu weich und kann nicht mehr weitergearbeitet werden.
Teig 3mm dick auswallen (unbedingt gut mit Mehlbestreuen, er klebt sehr gerne).
Kleine, runde Plätzchen ausstechen und das Blech wieder 15 Minuten kühlstellen.
Sonst verlaufen sie im Backofen.
Die Plätzchen werden im vorgeheizten Ofen bei 180° Grad für 7 Minuten gebacken.
WICHTIG
Die Plätzchen sind noch sehr weich, nicht länger backen,
sonst sind sie Trocken und brennen sehr schnell an.
Nun zwei Minuten warten.
Auf jedes zweite Plätzchen ein wenig Himbeergelée geben und
Nun zwei zusammen fügen.
Schokolade flüssig machen und Kokosbutter dazugeben
Die Plätzchen schön dekorieren.


 
Mittwoch, 5. Dezember 2012

Schweizer Schokoladenkugeln



250g gemahlene Mandeln
2 Eier
200g Zucker
125g gerieben Schokolade
1 TL Zimt
2 EL Mehl
Puderzucker zum Wenden

 
Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren,
die übrigen Zutaten dazugeben und zu einem Teig mischen.
Von Hand nussgrosse Kugeln formen.
Diese in feinem Puderzucker wenden und
sie auf bestrichenem Blech einige Stunden (am besten über Nacht) stehen lassen.
Die Kugeln bei schwacher Ober-  und Unterhitze in der Ofenmitte
bei 175° Grad für ca. 15 Minuten backen.
Die Kugeln gehen beim Backen leicht in die Breite und reissen auf.



 

Lebkuchensternen

Nun wurde ich dieses Jahr auch vom Lebkuchenfieber gepackt.
Aber ich suchte ein Rezept, wo nicht so viel Honig drin ist.
Ich fand bei uns im MigrosMagazin ein super Rezept mit nur 260g Honig.
Das Rezept findet ihr Hier.

Aus Sternen wurden auch noch Runde, Lebkuchenmänner und Tassensternen







 
 

Spitzbuben


Die Spitzbuben dürfen niemals fehlen an Weihnachten..


Der Sternen-Teelichthalter bekam ich letztes Jahr
von meinem Patenkind als Weihnachtsgeschenk.
 

250 g  Butter
125 g  Zucker 
2 TL  Vanillezucker 
1 Prise  Salz 
1   Eiweiss, leicht verklopft 
350 g  Mehl 
200 g  Gelee (Johannisbeeren oder Himbeer)
 
 
Zubereitung
Butter in einer Schüssel weich rühren, Zucker mit dem Vanillezucker und dem Salz beigeben, rühren bis die Masse hell ist. Das Eiweiss darunter rühren. Das Mehl beigeben und zu einem weichen Teig zusammenfügen. Zugedeckt ca. 1 Stunde kühl stellen.
Portionenweise 2 mm dick auswallen. Runde Plätzchen von ca. 4 bis 5 cm Durchmesser oder bei Mini-Spitzbuben 2 cm Durchmesser ausstechen. Bei der Hälfte der Plätzchen mit einem kleineren Förmchen die Mitte ausstechen. Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, ca. 15 Minuten kühl stellen.
7 bis 8 Minuten in der Mitte des auf 200°C vorgeheizten Ofens backen.
Etwas Gelee auf die flache Seite der Plätzchen (Boden) geben und Deckel aufsetzen.
Mit Puderzucker bestreuen.
 
Dienstag, 4. Dezember 2012

Orangensablés mit Schokoladenwürfelchen

 
(Rezept ist von meiner Oma, es ist bestimmt aus einer Kochzeitschrift)

100g dunkle Schokolade
2 El Kakaopulver
1 Orange
250g weiche Butter
120g Puderzucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
350g Mehl
 etwas Kakaopulver
etwas Puderzucker
 
 
 
Schokolade in kleine Stücke hacken.
Orangeschale fein abreiben und Orange auspressen.
Die Butter mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
Puderzucker dazu sieben, 3 El Orangensaft, Orangenschale,
Vanillezucker und Salz zugeben und alles nochmals 2-3 Minuten weiterrühren.
Mehl und Schokoladenstücke beigeben und
alles rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen.
Teig zu einer Rolle à 5 cm Durchmesser formen.
In Klarsichtfolie wickeln.
Mindesten 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.
Backofen auf 200° C vorheizen.
Kakaopulver und Puderzucker auf der Arbeitsfläche ausstreuen.
Teig aus der Folie nehmen und in der Schokolade wenden.
In ca. 1cm dicke Scheiben schneiden.
Sablés mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Bleck legen.
In der Ofenmitte ca. 10 Minuten backen, sodass sie kaum Farbe annehmen.
 
 
 
 

Sablés mit Karamell



Sablés mit Karamell

(Rezept ist von meiner Oma, aber sie hat es bestimmt aus einer Kochzeitschrift)

150g weicher Karamellbonbons
1/2 Zitrone
250g weiche Butter
120g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prisen Salz
350g Mehl
Zucker zum Rollen
 

Karamell in kleine Stücke hacken.
Zitronenschale fein abreiben und Zitrone auspressen.
Die Butter mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
Puderzucker dazu sieben,1 El Zitronensaft, Zitronenschale,
Vanillezucker,Salz zugeben und
alles 2-3 Minuten weiterrühren.
Mehl und Karamellstücke beigeben und
alles rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen.
Zu eienr Rolle à 4 cm Durchmesser formen.
In Klarsichtfolie wickeln.
Mindesten 1 Stunde im Kühlschrank oder 30 Minuten im Tiefkühler fest werden lassen.
Backofen auf 200° C vorheizen.
Auf die Arbeitsfläche etwas Zucker streuen.
Teig aus der Folie nehmen und im Zucker wenden.
In ca. 8mm dicke Scheiben schneiden.
Sablés mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Bleck legen.
In der Ofenmitte ca. 8 Minuten backen, sodass sie kaum Farbe annehmen.
 

Honigsablés mit Haselnüssen

 
Gestern wurde auch endlich die Weihnachtsbäckerei im Hause Sweet Things eröffnet.
Denn langsam kommt bei mir auch Weihnachtsstimmung auf.
Am Sonntag war ich auf dem ersten Weihnachtsmarkt in  Wienacht. Ja, ihr habt es richtig gelesen.
Das Dörfchen heisst wirklich so und es liegt im schönen Appenzellerland.
Meine Schwiegereltern haben, da jedes Jahr einen Stand mit tollen Holzspielsachen, Wildbienen Häuschen und noch so einiges mehr.
Seit Donnerstag liegt bei uns auch Schnee und es schneit immer noch.
Ich hoffe aber, dass es auch an Weihnachten noch Schnee gibt.
Es wäre doch wiedermal so wunderbar weisse Weihnachten zu haben.
Ich werde heute laufend neue Rezepte und Bilder hochladen, zwischen dem Backen.
Ich wünsche Euch eine wunderschöne, ruhige Adventszeit ohne Geschenkestress…
Habt ihr schon alle zusammen? Ich habe noch kein einziges..
Die Backrezepte sind alles typische schweizerische Familienrezepte,
sicher irgendwo mal in einem Backbuch oder Heft waren.
Aber ich kann die Herkunft leider nicht mehr nennen.
 
 
Hier kommt das Erste….
 
Honigsablés mit Haselnüssen
 
 
½ Bio-Zitrone
150g gehackte Haselnüsse
200g weiche Butter
100g flüssiger Blütenhonig
120g Puderzucker
2 Prisen Salz
300g Mehl
 
Die Butter mit dem Handrührgerät schaumig rühren.
Zitronenschale fein abreiben und zugeben.
Honig, Puderzucker und Salz zugeben.
Alles 2-3 Minuten weiterrühren.
Mehl und Haselnüsse beigeben und alles rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen.
Teig in 2 Portionen teilen.
Zu Rollen à 5 cm Durchmesser formen.
In Klarsichtfolie wickeln.
Mindesten 1 Stunde im Kühlschrank oder 30 Minuten im Tiefkühler fest werden lassen.
Backofen auf 200° C vorheizen.
Teig aus der Folie nehmen.
In ca. 5mm dicke Scheiben schneiden.
Sablés mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Bleck legen.
In der Ofenmitte ca. 10 Minuten backen, sodass sie nur ein wenig am Rand Farbe annehmen.
 
Samstag, 1. Dezember 2012

Dinotorte

 
 
Happy Birthday Flurin...
 
Mein Neffe wurde heute 5 Jahre alt und ist momentan ein riesiger Dinofan.
 
 
Darunter versteckt sich ein Schokoladen-Mudcake, Buttercreme und etwas Aprikosenkonfi.
  
Mudcake:
150 g  Schokolade, zartbitter oder weiß 
250 g  Butter 
2 Tasse/n  Zucker 
1 Tasse  Milch, 3,5% 
2   Ei(er) 
2 Tasse/n  Weizenmehl 
½ Pck.  Backpulver 
 
Ich nahm zwei 18cm Springformen und klemmte Backpapier ein.¨
Schokolade, Butter, Zucker und Milch in einen Kochtopf geben
und bei kleiner Hitze langsam erwärmen.
 Dabei immer umrühren und nicht kochen lassen.
Danach die Butter-Schokoladenmasse in eine große Schüssel umfüllen
und auskühlen lassen, bis sie nur noch lauwarm ist.
Mehl mit Backpulver mischen, zusammen mit den Eiern
zu der Butter-Schokoladenmasse geben
und mit einem Schneebesen kräftig durchrühren.
Den Teig in die vorbereitete Form füllen und bei 175°C 90 Minuten backen.
Der Kuchen ist auch nach dem Backen weich
und saftig und lässt sich leicht eindrücken.
Es sollte bei der Stäbchenprobe aber kein Teig mehr kleben bleiben.
 







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...